Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen 


I. Allgemeine Geschäftsbedingungen 

§ 1 Grundlegende Bestimmungen 

(1) Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die Sie mit uns als Anbieter (Fragolamoda,Kaufbeurer Strasse 54, 86830 Schwabmünchen, Deutschland über die Internetseite ) www.fragola-moda.de schließen, soweit nicht schriftlich zwischen den Parteien eine Abänderung vereinbart wird. Abweichende oder entgegenstehende Geschäftsbedingungen sind nur mit unserer ausdrücklichen 
Zustimmung wirksam. 

(2) Wir bieten unsere Ware nur zum Kauf an, soweit Sie eine natürliche oder juristische Person oder eine 
rechtsfähige Personengesellschaft sind, die bei Abschluss des Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen 
oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handelt (Unternehmer). Ein Kaufvertragsabschluss mit Verbrauchern ist 
ausgeschlossen. 

§ 2 Zustandekommen des Vertrages 

(1) Gegenstand des Vertrages ist der Verkauf von Waren. Die wesentlichen Merkmale der Ware finden sich im jeweiligen Angebot. 

(2) Unsere Angebote im Internet sind unverbindlich und kein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages. 

(3) Sie können ein verbindliches Vertragsangebot (Bestellung) telefonisch, per E-Mail, per Fax, per Post oder über das Online-Warenkorbsystem abgeben. 
Beim Kauf über das Online-Warenkorbsystem werden die zum Kauf beabsichtigten Waren im „Warenkorb" abgelegt. Über die entsprechende Schaltfläche in der Navigationsleiste können Sie den „Warenkorb" aufrufen und dort jederzeit Änderungen vornehmen. Nach Aufrufen der Seite „Kasse" und der Eingabe der persönlichen Daten sowie der Zahlungs- und Versandbedingungen werden abschließend nochmals alle Bestelldaten auf der Bestellübersichtsseite angezeigt. Vor Absenden der Bestellung haben Sie die Möglichkeit, hier sämtliche Angaben nochmals zu überprüfen, zu ändern (auch über die Funktion „zurück" des Internetbrowsers) bzw. den Kauf abzubrechen. Mit dem Absenden der Bestellung über die entsprechende Schaltfläche geben Sie ein verbindliches Angebot bei uns ab. Sie erhalten zunächst eine automatische E-Mail über den Eingang Ihrer Bestellung, die noch nicht zum Vertragsschluss führt. 

(4) Die Annahme des Angebots (und damit der Vertragsabschluss) erfolgt bei Bestellung per Telefon sofort oder spätestens innerhalb von 5 Tagen durch Bestätigung in Textform (z.B. E-Mail), in welcher Ihnen die Ausführung 
der Bestellung oder Auslieferung der Ware bestätigt wird (Auftragsbestätigung). 
Sollten Sie innerhalb dieser Frist keine entsprechende Nachricht erhalten haben, sind Sie nicht mehr an Ihre Bestellung gebunden. Gegebenenfalls bereits erbrachte Leistungen werden in diesem Fall unverzüglich zurückerstattet. 

(5) Die Abwicklung der Bestellung und Übermittlung aller im Zusammenhang mit dem Vertragsschluss erforderlichen Informationen erfolgt per E-Mail zum Teil automatisiert. Sie haben deshalb sicherzustellen, dass die von Ihnen bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse zutreffend ist, der Empfang der E-Mails technisch sichergestellt und insbesondere nicht durch SPAM-Filter verhindert wird. 

§ 3 Preise, Zahlungsbedingungen und Versandkosten 

(1) Die in den jeweiligen Angeboten angeführten Preise sowie die Versandkosten stellen Nettopreise dar. Sie beinhalten nicht die gesetzliche Mehrwertsteuer. 

(2) Die anfallenden Versandkosten sind nicht im Kaufpreis enthalten, sie werden gesondert berechnet, soweit nicht die versandkostenfreie Lieferung zugesagt ist. Nähere Einzelheiten finden sich unter einer entsprechend bezeichneten Schaltfläche auf unserer Internetpräsenz oder im jeweiligen Angebot. 

(3) Sie haben die unter einer entsprechend bezeichneten Schaltfläche auf unserer Internetpräsenz oder im jeweiligen Angebot ausgewiesenen Zahlungsmöglichkeiten. Soweit bei den einzelnen Zahlungsarten oder auf der Rechnung keine andere Zahlungsfrist angegeben ist, sind die Zahlungsansprüche aus dem geschlossenen 
Vertrag sofort zur Zahlung fällig. Der Abzug von Skonti ist nur zulässig, sofern im jeweiligen Angebot oder in der Rechnung ausdrücklich ausgewiesen. 

§ 4 Lieferbedingungen 

(1) Die voraussichtliche Lieferfrist ist im jeweiligen Angebot angegeben. Liefertermine und Lieferfristen sind nur verbindlich, wenn sie von uns schriftlich bestätigt wurden. Bei der Zahlart Vorkasse per Überweisung erfolgt die Versendung der Ware erst nach Eingang des vollständigen Kaufpreises und der Versandkosten bei uns. 

(2) Sollte ein von Ihnen bestelltes Produkt wider Erwarten trotz rechtzeitigem Abschluss eines adäquaten Deckungsgeschäftes aus einem von uns nicht zu vertretenden Grund nicht verfügbar sein, werden Sie unverzüglich über die Nichtverfügbarkeit informiert und im Falle des Rücktritts etwa bereits geleistete Zahlungen unverzüglich erstattet. 

(3) Die Versendung erfolgt auf Ihre Gefahr. Sofern Sie es wünschen, erfolgt der Versand mit einer entsprechenden Transportversicherung, wobei die hierdurch entstehenden Kosten von Ihnen zu übernehmen sind. 

(4) Teillieferungen sind zulässig und können von uns selbstständig in Rechnung gestellt werden, sofern Sie hierdurch nicht mit Mehrkosten für den Versand belastet werden. 

§ 5 Gewährleistung 

(1) Die Gewährleistungsfrist beträgt ein Jahr ab Ablieferung der Ware. Die einjährige Gewährleistungsfrist gilt nicht für uns zurechenbare schuldhaft verursachte Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder 
der Gesundheit und grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachte Schäden bzw. Arglist, sowie bei Rückgriffsansprüchen gemäß §§ 478, 479 BGB. 

(2) Als Beschaffenheit der Ware gelten nur unsere eigenen Angaben und die Produktbeschreibung des Herstellers als vereinbart, nicht jedoch sonstige Werbung, öffentliche Anpreisungen und Äußerungen des Herstellers. 

(3) Sie sind verpflichtet, die Ware unverzüglich und mit der gebotenen Sorgfalt auf Qualitäts- und Mengenabweichungen zu untersuchen und uns offensichtliche Mängel binnen 7 Tagen ab Empfang der Ware in Textform (z.B. E-Mail) anzuzeigen, zur Fristwahrung reicht die rechtzeitige Absendung. Dies gilt auch für später 
festgestellte verdeckte Mängel ab Entdeckung. Bei Verletzung der Untersuchungs- und Rügepflicht ist die Geltendmachung der Gewährleistungsansprüche ausgeschlossen. 

(4) Bei Mängeln leisten wir nach unserer Wahl Gewähr durch Nachbesserung oder Ersatzlieferung. Schlägt die Mangelbeseitigung fehl, können Sie nach Ihrer Wahl Minderung verlangen oder vom Vertrag zurücktreten. Die Mängelbeseitigung gilt nach erfolglosem zweiten Versuch als fehlgeschlagen, wenn sich nicht insbesondere aus der Art der Sache oder des Mangels oder den sonstigen Umständen etwas anderes ergibt. Im Falle der Nachbesserung müssen wir nicht die erhöhten Kosten tragen, die durch die Verbringung der Ware an einen 
anderen Ort als den Erfüllungsort entstehen, sofern die Verbringung nicht dem bestimmungsgemäßen Gebrauch der Ware entspricht. 


§ 6 Zurückbehaltungsrecht, Eigentumsvorbehalt 

(1) Ein Zurückbehaltungsrecht können Sie nur ausüben, soweit es sich um Forderungen aus demselben Vertragsverhältnis handelt. 

(2) Wir behalten uns das Eigentum an der Ware bis zum vollständigen Ausgleich aller Forderungen aus der laufenden Geschäftsbeziehung vor. Vor Übergang des Eigentums an der Vorbehaltsware ist eine Verpfändung oder Sicherheitsübereignung nicht zulässig. 

(3) Sie können die Ware im ordentlichen Geschäftsgang weiterverkaufen. Für diesen Fall treten Sie bereits jetzt alle Forderungen in Höhe des Rechnungsbetrages, die Ihnen aus dem Weiterverkauf erwachsen, an uns ab, wir 
nehmen die Abtretung an. Sie sind weiter zur Einziehung der Forderung ermächtigt. Soweit Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen nicht ordnungsgemäß nachkommen, behalten wir uns allerdings vor, die Forderung selbst einzuziehen. 

(4) Bei Verbindung und Vermischung der Vorbehaltsware erwerben wir Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Rechnungswertes der Vorbehaltsware zu den anderen verarbeiteten Gegenständen zum Zeitpunkt der Verarbeitung. 

(5) Wir verpflichten uns, die Ihnen zustehenden Sicherheiten auf Ihr Verlangen insoweit freizugeben, als der realisierbare Wert unserer Sicherheiten die zu sichernde Forderung um mehr als 10% übersteigt. Die Auswahl der freizugebenden Sicherheiten obliegt uns. 

§ 7 Haftung 

(1) Wir haften jeweils uneingeschränkt für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Weiter haften wir ohne Einschränkung in allen Fällen des Vorsatzes und grober Fahrlässigkeit, bei arglistigem Verschweigen eines Mangels, bei Übernahme der Garantie für die Beschaffenheit des Kaufgegenstandes und in allen anderen gesetzlich geregelten Fällen. 

(2) Die Haftung für Mängel im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung richtet sich nach der entsprechenden 
Regelung in unseren Kundeninformationen (Teil II) und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Teil I). 

(3) Sofern wesentliche Vertragspflichten betroffen sind, ist unsere Haftung bei leichter Fahrlässigkeit auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden beschränkt. Wesentliche Vertragspflichten sind wesentliche Pflichten, die sich aus der Natur des Vertrages ergeben und deren Verletzung die Erreichung des 
Vertragszweckes gefährden würde sowie Pflichten, die der Vertrag uns nach seinem Inhalt zur Erreichung des Vertragszwecks auferlegt, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst möglich machen und auf deren Einhaltung Sie regelmäßig vertrauen dürfen. 

(4) Bei der Verletzung unwesentlicher Vertragspflichten ist die Haftung bei leicht fahrlässigen Pflichtverletzungen ausgeschlossen. 

(5) Die Datenkommunikation über das Internet kann nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht fehlerfrei und/oder jederzeit verfügbar gewährleistet werden. Wir haften insoweit weder für die ständige noch ununterbrochene Verfügbarkeit der Webseite und der dort angebotenen Dienstleistung.

§ 8 Urheberrecht 

(1)Die auf den Internetseiten verwendeten Fotografien, Texte und Videoclips sind
urheberrechtlich geschützt. Eine Verwendung der  Fotografien, Texte und Videoclips ist nur nach Absprache gestattet und muss durch die Firma Fragolamoda schriftlich autorisiert werden.

(2) Jede Verwendung, Verbreitung oder Darstellung der Fotografien oder Vodeoclips durch den Kunden, die von den Bestimmungen (§ 8 (1))abweicht, verletzt die Urheberrechte der Firma Fragolamoda. In jedem Fall einer Verletzung der Urheber- bzw. Nutzungsrechte sind die Kunden gegenüber der Firma Fragolamoda zu Schadensersatz verpflichtet. Dieser bläuft sich pro Tag der Verwendung mindestens auf EUR 50,00 pro verwendeter Fotografie oder Videoclip.



§ 9 Rechtswahl, Erfüllungsort, Gerichtsstand 


(1) Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. 

(2) Erfüllungsort sowie Gerichtsstand ist unser Sitz, soweit Sie Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen sind. Dasselbe gilt, wenn Sie keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder der EU haben. 

II. Kundeninformationen 
1. Identität des Verkäufers 
Fragolamoda
Nicole Hanselmann
Kaufbeurer Strasse 54
86830 Schwabmünchen
Deutschland 
Telefon: 08232/189016 
E-Mail: fragola.mode@gmail.com  


2. Informationen zum Zustandekommen des Vertrages 
Die technischen Schritte zum Vertragsschluss und der Vertragsschluss selbst, sowie die Korrekturmöglichkeiten 
erfolgen nach Maßgabe des § 2 unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Teil I). 


3. Vertragssprache, Vertragstextspeicherung 
3.1. Vertragssprache ist deutsch. 
3.2. Der vollständige Vertragstext wird von uns nicht gespeichert. Vor Absenden der Bestellung oder der Anfrage 
können die Vertragsdaten über die Druckfunktion des Browsers ausgedruckt oder elektronisch gesichert werden. 
4. Gesetzliches Mängelhaftungsrecht 
Die Mängelhaftung für unsere Waren richtet sich nach der Regelung "Gewährleistung" in den Allgemeinen 
Geschäftsbedingungen (Teil I). 


Diese AGB wurden von den auf IT-Recht spezialisierten Juristen des Händlerbundes erstellt und werden permanent auf Rechtskonformität geprüft. Die Händlerbund Management AG garantiert für die Rechtssicherheit der Texte und haftet im Falle von Abmahnungen. Nähere Informationen dazu finden Sie unter: 
http://www.haendlerbund.de/agb-service. 


letzte Aktualisierung: 02.10.2017 



 

 

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

1. Geltung/Grundsätze
 
1.1. Soweit nicht anders ausdrücklich vereinbart, gelten die nachstehenden "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" für alle Verträge, Lieferungen und
sonstigen Leistungen im Geschäftsverkehr mit Nicht-Verbrauchern im Sinne des § 310 Abs. 1 BGB. Abweichenden Bedingungen, insbesondere Einkaufs-
bedingungen des Käufers, wird hiermit widersprochen.
 
1.2. Im Rahmen einer laufenden Geschäftsverbindung unter Kaufleuten werden die Bedingungen auch dann Bestandteil des Vertrages, wenn der Verkäufer
im Einzelfall nicht ausdrücklich auf ihre Einbeziehung hingewiesen hat.
 
1.3. Für alle Verträge gelten die handelsrechtlichen Vorschriften. Der Käufer erwirbt die Ware ausschließlich zum Zwecke des Wiederverkaufes. Falsche G
rößen, abweichende Farben und andere Materialien stellen darum in der Regel keinen Mangel der Ware dar. Ein Widerruf des Kaufvertrages ist grundsätzlich n
icht möglich.
 
1.4. Mit Bezahlung der Ware erwirbt der Käufer keinerlei Rechte zur Nutzung der Fotos, die die gekauften Waren darstellen. Das Bildmaterial kann auf Anfrage
zur Nutzung frei gegeben werden. Die Freigabe erfolgt Artikelindividuell und ausschließlich in Schriftform.  Das Nutzungsrecht bezieht sich auf die
tatsächlich bei uns erworbene Artikelanzahl.Dieses Recht ist vom Kunden nicht an Dritte übertragbar und erlischt 12 Monate nach Vertragsschluss.
Die Fotos dürfen weder ausgedruckt noch in sonstigen Printmedien verwendet oder in sonstiger Art und Weise verbreitet werden. Videoclips dürfen nicht
verändert, vervielfältigt - außer in den hier zugelassenen Fällen - verbreitet bzw. öffentlich zugänglich gemacht werden. Das gilt insbesondere für eine V
erbreitung oder Zugänglich Machung im Internet. Dieses einfache Nutzungsrecht besteht jedoch nur hinsichtlich der Fotos und Videoclips von Waren, die der Kunde
auch erhalten und vollständig bezahlt hat. Jede Verwendung, Verbreitung oder Darstellung der Fotografien oder Videoclips durch den Kunden, die von diesen
Bestimmungen abweicht, verletzen die Urheberrechte von der Firma Fragola Moda. In jedem Fall einer Verletzung der Urheber- bzw. Nutzungsrechte sind die Kunden
gegenüber der Firma Fragola Moda zu Schadenersatz verpflichtet. Dieser beläuft sich pro Tag der Verwendung mindestens auf EUR 20,00 pro verwendeter Fotografie,
auf EUR 100,00 für jeden Videoclip.
Bei widerrechtlicher Nutzung werden rechtliche Schritte eingeleitet.
 
1.5. Begründete Reklamationen sind bitte immer per Email anzuzeigen, unter Benennung der fehlerhaften Artikel (Artikelnummer + Stückzahl), sowie einer Beschreibung
des Fehlers. Wir informieren Sie dann per Email über die weitere Vorgehensweise. Unangekündigte Postsendungen bitten wir zu vermeiden.
 
2. Angebote und Vertragsabschluß
 
2.1. Die auf den Verkaufsseiten des Verkäufers im Internet enthaltenen Angebote sind stets freibleibend, d.h. nur als Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zu
verstehen. Alle Kunden, die einen gewerblichen Account erstellen oder erstellen lassen, erklären sich damit einverstanden, per Email vom Verkäufer über Neuigkeiten
informiert zu werden. Sollte eine Kunde keine Werbe-/Infomails wünschen, so hat er dies schriftlich dem Verkäufer mitzuteilen.
 
2.2. Aufträge gelten als angenommen, wenn sie durch den Verkäufer entweder per Email bestätigt oder unverzüglich nach Auftragseingang ausgeführt werden.
Dann gilt der Lieferschein bzw. die Warenrechnung als Auftragsbestätigung. Verkäufer und Käufer sind sich einig, dass jeglicher Schiftverkehr auch per Email
rechtsverbindliche Wirkung hat.
 
2.3. Soweit Angestellte mündliche Nebenabreden treffen oder Zusicherungen abgeben, die über den schriftlichen Kaufvertrag hinausgehen, bedürfen diese stets der
schriftlichen Bestätigung des Verkäufers. Mündliche Erklärungen des Verkäufers oder von Personen, die zur Vertretung des Verkäufers bevollmächtigt sind, bleiben
von der vorstehenden Regelung unberührt.
 
2.4. Werden dem Verkäufer nach Vertragsabschluß Tatsachen, insbesondere Zahlungsverzug hinsichtlich früherer Lieferungen, bekannt, die nach pflichtgemäßem ka
ufmännischen Ermessen darauf schließen lassen, dass der Kaufpreisanspruch durch mangelnde Leistungsfähigkeit des Käufers gefährdet wird, ist der Verkäufer  
berechtigt, unter Setzung einer angemessenen Frist vom Käufer nach dessen Wahl Zug um Zug-Zahlung oder entsprechende Sicherheiten zu verlangen und im Weigerungsfalle
vom Vertrag zurückzutreten, wobei die Rechnungen für bereits erfolgte Teillieferungen sofort fällig gestellt werden.
 
2.6. Der Mindestauftragswert beträgt 70 Euro für Kleinaufträge. 
 
2.7. Wünsche des Käufers zur nachträglichen Reduzierung oder Stornierung eines rechtswirksamen Auftrages können nur aufgrund besonderer Vereinbarungen und - sofern
es sich nicht um Lagerware handelt, - nur insoweit berücksichtigt werden, als der Vorlieferant bereit ist, die Ware zurückzunehmen. In jedem Falle ist der Verkäufer berechtigt,
für ordnungsgemäß mit seinem Einverständnis zurückgeschickte Ware von der Gutschrift einen angemessenen Prozentsatz des Nettorechnungsbetrages für A
bwicklungskosten, Prüfung und Neuverpackung in Abzug zu bringen. Beschädigte Ware wird nicht gutgeschrieben. In Fällen der Irrtumsanfechtung hat der Verkäufer gemäß § 122
BGB Anspruch auf Ausgleich des ihm entstandenen Schadens.
 
3. Datenspeicherung
 
Der Käufer wird hiermit davon informiert, dass der Verkäufer die im Rahmen der Geschäftsverbindung gewonnenen personenbezogenen Daten gemäß den Bestimmungen des B
undesdatenschutzgesetzes verarbeitet.
 
4. Lieferung, Gefahrübergang und Verzug
 
4.1. Mit der Bereitstellung der Ware am vereinbarten Lieferort durch den Verkäufer und Benachrichtigung des Käufers geht die Gefahr auf den Käufer über.
 
4.2. Wird der Versand auf Wunsch oder aus Verschulden des Käufers verzögert, so lagert die Ware auf Kosten und Gefahr des Käufers. In diesem Falle steht die Anzeige der
Versandbereitschaft dem Versand gleich.
 
4.3. Teillieferungen sind in zumutbarem Umfange zulässig.
 
4.4. Die Lieferfrist verlängert sich - auch innerhalb eines Verzuges - angemessen bei Eintritt Höherer Gewalt und allen unvorhergesehenen, nach Vertragsabschluß e
ingetretenen Hindernissen, die der Verkäufer nicht zu vertreten hat (insbesondere auch Betriebsstörungen, Streik, Aussperrung oder Störung der Verkehrswege), soweit
solche Hindernisse nachweislich auf die Lieferung des verkauften Gegenstandes von erheblichem Einfluss sind. Dies gilt auch, wenn diese Umstände bei den Lieferanten des
Verkäufers und deren Unterlieferanten eintreten. Beginn und Ende derartiger Hindernisse teilt der Verkäufer dem Käufer baldmöglichst mit. Der Käufer kann vom Verkäufer
die Erklärung verlangen, ob er zurücktreten oder innerhalb angemessener Frist liefern will. Schadenersatzansprüche sind in diesem Falle ausgeschlossen. Die vorstehenden
Regelungen gelten für den Käufer entsprechend, falls die vorgenannten Hindernisse beim Käufer eintreten.
 
4.5. Der Verkäufer haftet hinsichtlich rechtzeitiger Lieferung nur für eigenes grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verschulden und das seiner Erfüllungsgehilfen. Für
das Verschulden seiner Vorlieferanten hat er nicht einzutreten, da diese nicht seine Erfüllungsgehilfen sind. Der Verkäufer ist jedoch verpflichtet, auf Verlangen
eventuelle ihm gegen seinen Vorlieferanten zustehende Ansprüche an den Käufer abzutreten.
 
4.6. Im Falle einer Lieferverzögerung ist der Käufer verpflichtet, auf Verlangen des Verkäufers innerhalb einer angemessenen Frist zu erklären, ob er weiterhin auf Lieferung
besteht oder wegen der Verzögerung vom Vertrage zurücktritt. 
 
5. Verpackung
 
5.1. Die Verpackung ist in den Versandkosten enthalten.
5.2. Eine Rücknahme von Verpackungsmaterial ist ausgeschlossen.
 
6. Preise und Zahlung
 
6.1. Alle Preisangaben verstehen sich stets zzgl. Mehrwertsteuer.
 
6.2. Wenn nicht anders vereinbart, ist der Kaufpreis innerhalb von 7 Tagen nach Bestellung fällig (Zahlungseingang beim Verkäufer). Nach fruchtlosem Fristablauf
wird der Käufer durch den Verkäufer gemahnt und eine letzte Frist zur Zahlung benannt. Nach Ende dieser Frist ist der Verkäufer berechtigt vom Vertrag zurück
zu treten und einen Schaden vom Käufer zu verlangen, der durch die Nichtbezahlung der Bestellung entstanden ist. Der Schaden beträgt 25 % des bestellten Netto-
Warenwertes jedoch mindestens 40 € und ergibt sich aus dem Arbeitsaufwand der erforderlich ist, die bestellten Waren zu retournieren bzw. aus der Verzögerung
durch welche die bestellten Waren nicht anderwärtig verkauft werden konnten. Für die Mahnung berechnet der Verkäufer 6.90 Euro.
 
6.3. Nicht angenommene Nachnahmesendungen sind kostenpflichtig und werden dem Käufer mit einer sofort fälligen Gebühr von 34.90 € in Rechnung gestellt.Diese
Gebühr beinhaltet die Kosten für Verpackung, Versand, verauslagte Nachnahmegebühren des Verkäufers, sowie die Kosten für den Rückversand und die
Rückabwicklung des Auftrages. Für die Mahnung berechnet der Verkäufer 6.90 Euro.
 
6.4. Eine Aufrechnung ist nur mit vom Verkäufer anerkannten oder rechtskräftig festgestellten Forderungen möglich.
 
7. Eigentumsvorbehalt 
 
7.1 Der Verkäufer behält sich das Eigentum an der Ware bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises vor. Bei Waren, die der Käufer im Rahmen einer laufenden
Geschäftsbeziehung von ihm bezieht, behält sich der Verkäufer das Eigentum vor, bis seine sämtlichen Forderungen gegen den Käufer aus der Geschäftsverbindung,
einschließlich der künftig entstehenden Forderungen, auch aus gleichzeitig oder später abgeschlossenen Verträgen, beglichen sind. Dies gilt auch dann, wenn e
inzelne oder sämtliche Forderungen des Verkäufers in eine laufende Rechnung aufgenommen wurden und der Saldo gezogen und anerkannt ist. 
 
8. Mängelrüge, Gewährleistung und Haftung
 
8.1. Für Mängel im Sinne des § 434 BGB haftet der Verkäufer nur wie folgt: Der Käufer hat die empfangene Ware unverzüglich auf Menge und Beschaffenheit zu untersuchen.
Offensichtliche Mängel sind innerhalb von 7 Tagen durch schriftliche Anzeige an den Verkäufer zu rügen. Bei beiderseitigen Handelsgeschäften unter Kaufleuten
bleibt § 377 HGB unberührt. Falsche Größen und Farben stellen grundsätzlich keinen Sachmangel dar. 
 
8.2. Stellt der Käufer Mängel der Ware fest, darf er nicht darüber verfügen, d.h. sie darf nicht geteilt, weiterverkauft bzw. weiterverarbeitet werden, bis eine Einigung
über die Abwicklung der Reklamation erzielt ist bzw. ein Beweissicherungsverfahren durch einen von der Industrie- und Handelskammer am Sitz des Käufers
beauftragten Sachverständigen erfolgte.
 
8.3. Der Käufer ist verpflichtet, dem Verkäufer die beanstandete Kaufsache innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt anzuzeigen. Dazu sind per Email die Mängel und
betroffenen Artikel anzugeben. Der Verkäufer entscheidet dann, wie weiter verfahren wird. Unangezeigte Rücksendungen von Ware ist unzulässig und wird nicht
angenommen.
 
8.4. Bei berechtigten Beanstandungen ist der Verkäufer berechtigt, unter Berücksichtigung der Art des Mangels und der berechtigten Interessen des Käufers
die Art der Nacherfüllung (Ersatzlieferung, Nachbesserung) festzulegen.
8.5. Für Mängel hinsichtlich der Beschaffenheit der Ware haftet der Verkäufer nur, wenn er diese arglistig verschwiegen hat. Der Käufer ist zur sorgfältigen Prüfung
der Ware sofort nach Erhalt, auch auf die stoffliche Beschaffenheit verpflichtet. Ein Umtausch wegen falscher Beschaffenheit innerhalb der 7 Tage steht dem Käufer zu. 
8.6. Schadensersatzansprüche des Käufers wegen Mängeln oder falscher Beschaffenheit der Ware werden grundsätzlich ausgeschlossen. 
 
9. Allgemeine Haftungsbegrenzung
 
9.1. Schadens- und Aufwendungsersatzansprüche des Käufers (nachfolgend: Schadensersatzansprüche), gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere wegen
Verletzung von Pflichten aus einem Schuldverhältnis und aus unerlaubter Handlung, sind ausgeschlossen. Dies gilt nicht in Fällen der Übernahme einer Garantie oder
eines Beschaffungsrisikos. Dies gilt ferner nicht, soweit zwingend gehaftet wird, z.B. nach dem Produkthaftungsgesetz, in Fällen des Vorsatzes oder grober
Fahrlässigkeit wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers, oder der Gesundheit, sowie der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch
für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit kein grobes Verschulden
vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Käufers ist damit
nicht verbunden.
 
10. Reparaturen
 
Der Verkäufer entscheidet nach freiem Ermessen, ob der reklamierte Ware repariert, umtauscht oder den Warenwert erstattet/gutschreibt. 
 
11. Gutscheine
 
Gutscheine werden ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht verschickt. Der Kunde hat damit keinen Anspruch auf einen Zahlbetrag. Insbesondere bei bereits
stornierten Bestellungen werden Gutscheine in der Regel aus Kulanz ohne die Stornokosten (AGB Nr. 6.2.) verschickt. Die Stornokosten sind im Falle einer
Rückerstattung von stornierten Bestellungen jedoch grundsätzlich zu tragen. Gutscheine, die wegen keiner oder verspäteter Zahlung in stornierten
Bestellungen enthalen waren, verfallen. Gutscheine sind nach spätestens 8 Tagen nach Zugang einzulösen.  
 
12. Gerichtsstand und Anzuwendendes Recht
 
12.1. Erfüllungsort und Gerichtsstand für Lieferungen und Zahlungen (einschließlich Scheck- und Wechselklagen) sowie sämtliche zwischen den Parteien
sich ergebenden Streitigkeiten ist Schwabmünchen (soweit der Käufer Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches 
Sondervermögen ist). Der Verkäufer ist jedoch berechtigt, den Käufer auch an seinem Sitz zu verklagen.
 
12.2. Die Beziehungen zwischen den Vertragsparteien regeln sich ausschließlich nach dem in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Recht unter A
usschluss des UN-Kaufrechts.